Schnellkontakt

Ira Goldmann
Rechtsanwältin
Johann-Friedrich-Böttger-St.6
06886 Wittenberg

Tel.:
Fax:
E-Mail:
03491 / 62 84 40
03491 / 62 84 42 9

News

Höhere Mietkosten - Angemessenheitskriterien wackeln
 
Arbeitslosengeld II Empfänger erhalten neben der Regelleistung auch die sogenannten Unterkunftskosten, also Kosten für Miete oder Eigenheim. Immer wieder wurde ALG II-Empfängern angeraten, die Kosten zu senken bzw. umzuziehen, da die Unterkunftskosten angeblich zu hoch waren. Begründet wurde dies mit den Richtlinien des Landkreises Wittenberg, den so genannten Angemessenheitskriterien. Diese können jedoch nach der neuen Rechtsprechung des für den Landkreises Wittenberg zuständigen Sozialgerichts Dessau-Roßlau nicht als Begrenzung herangezogen werden. So hat das Sozialgericht Dessau-Roßlau in mehreren Verfahren die sogenannten Angemessenheitskriterien nicht als schlüssiges Konzept angesehen mit der Folge, dass diese nicht anzuwenden sind, so dass auf die Werte der Wohngeldtabelle zurückzugreifen ist. Dies hat dazu geführt, dass meinen Mandanten im Ergebnis höhere Unterkunftskosten zugesprochen worden sind.

 

 

Höhere Zuschüsse für Hörgeräte

 

Ab dem 01.11.2013 erhalten alle gesetzlich Versicherten fast doppelt so viel Geld von Ihrer Krankenkasse, wenn Sie ein Hörgerät benötigen, der Zuschuss erhöht sich von 421,28 € auf 784,94 €. Wenn Sie ein teureres Hörgerät benötigen, sollten Sie mit Ihrem Arzt reden, denn die Krankenkassen müssen auch teure Geräte bezahlen, wenn mit den günstigeren Geräten kein ausreichendes Hörvermögen erreicht wird. Dabei ist die medizinische Notwendigkeit entscheidend. Auch Berufstätige, die gut hören müssen, sollten auf bestmögliche Geräte bestehen. Sollte Ihre Krankenkasse dies ablehnen, dann sollten Sie Widerspruch erheben. Beachten Sie auch, dass die Rentenversicherung, die Arbeitsagentur sowie die gesetzliche Unfallversicherung Zuschüsse zu Hörgeräten geben, wenn diese beruflich notwendig sind, fragen Sie also auch dort nach.

 

 

 

 

Hinweisblatt zum Thema Kindergeld

 

Wie lange gibt es Kindergeld?

 

Kindergeld erhalten Eltern bis zum 18. Geburtstag des Kindes. Länger wird es nur gewährt, wenn Folgendes zutrifft:

 

  • das Kind ist bei der Agentur für Arbeit oder einem anderen Leistungsträger für Hartz IV arbeitsuchend gemeldet und bezieht Arbeitslosengeld II, dann besteht Anspruch bis zum 21. Geburtstag,

 

  • findet ein volljähriges Kind keinen Ausbildungsplatz, gibt es Kindergeld bis zum 25. Geburtstag,

 

  • das gilt auch für Schulbesuch, Studium oder Berufsausbildung.

 

Wenn das Kind wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung den Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten kann, besteht auch über das 25. Lebensjahr hinaus ein Anspruch.

 

 
Es lohnt sich daher, die Bescheide des Jobcenters Landkreis Wittenberg prüfen zu lassen bzw. gegen diese vorzugehen. Hier  stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung. Ziel ist es, Ihre Ansprüche binnen kurzer Zeit erfolgreich gegenüber dem Jobcenter Landkreis Wittenberg durchzusetzen. Und vergessen Sie nicht, auch wenn Sie keine Rechtsschutzversicherung haben, über Beratungshilfe oder Prozesskostenhilfe können meine Gebühren abgedeckt werden bzw. trägt ohnehin das Jobcenter Landkreis Wittenberg die Gebühren bei erfolgreichem Ausgang des Verfahrens.

1-1 von 1 Einträgen